*

Gender-Stern

Der Gender-Stern mit nachfolgendem „in“ bzw. „innen“ ist eine Form der gendergerechten Sprache. Durch den Stern wird versucht zu vermeiden, Begriffe für alle Geschlechter zu verwenden aber nur das männliche zu erwähnen. Mit „Professoren“ werden häufig auch Professorinnen angesprochen. Dieser sogenannte gender-bias mach aber Geschlechter außer dem männlichen sprachlich unsichtbar. Dabei ist nachgewiesen, dass beispielsweise Frauen dadurch auch mental weniger repräsentiert werden. Den Gender-Stern unterscheidet von anderen Formen der gendergerechten Sprache, dass er keine männlich-weiblich-Dichotomie impliziert. Vielmehr sollen mit dem Stern auch Geschlechtsidentitäten sichtbar gemacht werden, die sich selber nicht als männlich oder weiblich sehen, wie beispielsweise androgyne Menschen.