Wissenschaftsfreiheit verteidigen!

Durch die Verbreitung von ‚Fake News‘ und pseudowissenschaftlichen Theorien wird die Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse angegriffen,  sei es durch rechtsnationale Strömungen oder durch demokratiefeindliche Regierungen. Eine breite und vertrauenswürdige wissenschaftliche Grundlage ist wichtig für gesellschaftliche Entwicklung und politische Entscheidungsfindungen. Dazu bedarf es an unserer Universität einer freien und kritischen Forschung. Unsere Universität Münster muss sich einer Forschung, Lehre und einem Studium verpflichten, die auf friedliche, zivile und demokratische Zwecke ausgerichtet sind.

Ökonomischem Druck durch Konkurrenzkampf und insbesondere private Drittmittelgeber*innen wirken wir entgegen. Wir möchten die Grundfinanzierung der Uni ausbauen. Erst diese ermöglicht eine unabhängige und vielfältige Forschung abseits der ‚Mainstreamforschung‘.

Durch eine strukturelle Änderung des Lehrstuhlprinzips hin zu einem demokratischen System können nicht nur persönliche Abhängigkeitsverhältnisse reduziert, sondern auch die fachliche Breite erhöht, Zusammenarbeit fördern und junge Wissenschaftler*innen ermutigen, eigene Forschungsprojekte umzusetzen.

In Zeiten von Corona ist es von großer Bedeutung, dass die Wissenschaft frei forschen und trotz vieler Beschränkungen international zusammenarbeiten kann. Wichtig ist dabei die Forschung an einem Impfstoff, sich den aufkommenden Verschwörungstheorien entgegenzustellen und weiterhin wissenschaftsbasiert über das Corona-Virus aufzuklären.